Magenschonkost

Zur Linderung der Beschwerden hat sich eine ballaststoffreiche Ernährung bewährt.

Empfehlenswert sind vor allem Getreideballaststoffe.Es wird empfohlen kleine Mahlzeiten  (tagsüber etwa alle 3 Stunden) zu sich zu nehmen und keine Mahlzeiten auszulassen.
Es soll immer zur gleichen Zeit gegessen werden, langsam und in Ruhe und gut gekaut werden. Die Speisen sollen weder zu heiß, noch zu kalt sein. Speisen oder Getränke aus
dem Kühlschrank vor der Verwendung erwärmen.

Folgende Nahrungsmittel, Speisen oder Speisenzubereitungsarten sollen vermieden
werden:
Alkohol in jeder Form (Wein, Bier, Cognac, Likör,Schnaps etc.),Bohnenkaffee, russischer Tee, frische Germ-Mehlspeisen, frisches Brot, Marzipan, Schokolade, kandierte Früchte,
Honig etc. stark gesüßte Speisen, Getränke, Bonbons, Pralinen, stark angebratene oder
angeröstete Speisen, Einbrenne, stark angeröstete Suppen, Bratkartoffel, stark erhitztes
Fett, stark gebräuntes Fett, in Fett herausgebackene Speisen wie z.B. Wienerschnitzel,
gebackene Champignons, Krapfen, Blaukraut oder Weißkraut, rohes Obst wie Grapefruit,
äpfel, Steinobst, Stachelbeeren, Ribisel, Nüsse.

Streng verboten ist unreifes Obst!
Auch andere Früchte sollen nicht vor den Mahlzeiten oder als selbständige Mahlzeit
gegeben werden. Kohlensäurehaltige Limonaden (Coca Cola), scharfgewürzte
Zubereitung
Speisen, die bei Magenkranken sehr selten Beschwerden auslösen:
Fleish und Wurstwaren:
Gekochte oder gedünstete Fleischspeisen, Bratenmittelstücke, Huhn,
Truthahn (ohne Haut), Kalbfleisch, gut abgelegenes Rindfleisch und Wild,
magerer milder Schinken, Hirn, Bries, gekochte frische Kalbszunge
Selchzunge. Extrawurst, Leber (glasiert oder zu Leberreis oder Knödel
verarbeitet), Frankfurter, Pariserwurst, magere Schinkenwurst.
Fette:mäßige Mengen, Butter, öle, Margarine
Erlaubt:               Butter, öl, Margarine Butter, öl, Margarine
Zu vermeiden:   Speck, scharf gewürzte Bratenfette, Schmalz und Gänsefett Speck, scharf
gewürzte Bratenfette, Schmalz und Gänsefett
Fische:blau gekochte, gedünstete, leicht angebratene Fischspeisen, Forelle,
Fischpudding, Fischauflauf (auch aus tiefgekühlten Fischen), Schleie,
Zander, Hecht, Dorsch, Scholle, Kabeljau, Fogosch
Gewürze:
Erlaubt:               Dille, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Majoran, Estragon, Thymian,
Liebstöckel, Zimt, Nelken Dille, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Zimt,
Majoran, Estragon, Thymian, Liebstöckel, Nelken
Zu vermeiden:   Alle scharfen Gewürze in großen Mengen, Senf, Pfeffer, Paprika, Zwiebel,
Knoblauch, Curry Alle scharfen Gewürze in großen Mengen, Senf, Pfeffer,
Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Curry
Milch und Milchprodukte:
Erlaubt:               Süße Milch, saure Milch, Joghurt, Buttermilch, Butter erst den fertigen
Speisen zugeben, eventuell als dünnen Brotaufstrich.Topfen, Gervais,
milde Weichkäsesorten, Schmelzkäse, Hartkäse gerieben Süße Milch,
saure Milch, Joghurt, Buttermilch, Butter erst den fertigen Speisen
zugeben, eventuell als dünnen Brotaufstrich.Topfen, Gervais, milde
Weichkäsesorten, Schmelzkäse, Hartkäse gerieben
Zu vermeiden:   Größere Mengen Rahm und Schlagobers Größere Mengen Rahm und
Schlagobers, scharfe Käsesorten wie Ouargel, Achleitner, Schimmelkäse

Tageskostpläne:
Frühstück 1:Milchkaffee, Tee, Kakao, altbackenes Weißbrot oder Zwieback mit etwas
Butter oder Topfen Milchkaffee, Tee, Kakao, altbackenes Weißbrot oder
Zwieback mit etwas Butter oder Topfen
Frühstück 2:Weißbrot mit Butter oder Extrawurst, weiches Ei, Biskuit Weißbrot mit
Butter oder Extrawurst, weiches Ei, Biskuit
Mittag:Grießsuppe, Bröselknöde1, Windbusserl, Eingemachtes Kalbfleisch
Mittag:Grießnockerlsuppe, Gedünstetes Huhn, Reis, Vanillecreme
Abend:Weiches Ei, Topfen, Weißbrot
Abend:Kalte Platte, Weißbrot
Mittag:Reibgerstelsuppe, Kalbsbraten mit Reis, Semmelkoch
Mittag:Einmachsuppe, Fleischnudeln, Grießauflauf
Abend:Warmer Fleischpudding, Einmachsuppe
Abend:Diätetische Eierspeise
Mittag:Schöberlsuppe, Faschiertes Laibchen, Nockerl, Biskuit
Mittag:Leberreissuppe, Gedünsteter Fisch, Kartoffelbrei, Pudding
Abend:Reisauflauf, Himbeersaft
Abend:Gebackenes Schinkenfleckerl
Mittag:Reissuppe, Kalbsschnitzel, Nudeln, Topfencreme
Abend:Schinkensouffle

Weitere Produkte:
Jause:wie 1. oder 2. Frühstück, ev. Fruchtsaft oder Keks Wie 1.
oder 2. Frühstück, ev. Fruchtsaft oder Keks
Eier:weiche oder hartgekochte Eier, diätetische Eierspeisen, über Dampf
zubereitete Eiergerichte
Milch:die Verträglichkeit von Milch ( roh oder gekocht ), Buttermilch und Joghurt
ist unterschiedlich. Auf keinen Fall sollen Milchgetränke kalt genossen
werden.
Milchprodukte:Topfen, Gervais, milde Hartkäse wie Edamer, Jerome, Butterkäse,
nicht zu scharf gewürzte Schmelzkäse
Brot,Zerealien:Zwieback,nicht mehr ganz frisches Brot und Gebäck,mürbesKäsegebäck,
MehlprodukteTeigwaren, Nockerl, lockere Knödel, Grieß, Haferflocken, Reis
Suppen:Schleisuppen, Einmachsuppen (Kümmelsuppe), Rindsuppen, Suppen
mit Einlagen, Gemüsesuppen
Mehlspeisen:schwach gesüßte Mehlspeisen mit wenig Schokolade, Biskuit, Aufläufe
(Reisauflauf, Grießauflauf), Pudding aus Puddingpulver sowie auch
warmgekochte Puddings (Grießpudding, Zwiebackpudding), Brandteig,
gerührter Teig (Rosinenkuchen, Marmorkuchen), mürber Teig (Keks),
Blätterteig, Topfenstrudel, Cremen, schwachgesüßte Mehlspeisen,
schwachgesüßte Milchspeisen
Gemüse:in Wasser gedünstetes und in Butter oder öl geschwenktes Gemüse mit
heller, gut verkochter Einmache, Karotten, Spargel, Kochsalat, grüne
Fisolen, Kohlrüben
Salate:grüner Salat, roter Rübensalat, Selleriesalat, Fisolensalat ohne Zwiebel
Obst:Apfelmus, schwachgesüßte Kompotte von äpfel, Birnen
Kartoffel:Kartoffel in Alufolie, gebraten, Salzkartoffel mit oder ohne Petersilie püriert,
Kartoffelauflauf, Kartoffelpudding, Prinzeßkartoffel
Getränke:Kräutertee, Kamillentee und Käspappeltee, Karottensaft, Mineralwasser,
Milch,

Bemerkungen zu Produkten:
Brot:
Erlaubt:               Altbackenes Weißbrot, altbackene Semmeln, Zwieback, Kekse
Zu vermeiden:   Alle frischen Brotsorten, Schwarzbrot, Vollkornbrot
Getränke:
Erlaubt:               Leichter Tee mit Milch, Milchkakao, Milchkaffee, Fruchtsäfte, Milch auf
Verträglichkeit ausprobieren.
Zu vermeiden:   Alkohol
Suppen:
Erlaubt:               Schleimsuppen, Einmachsuppen, abgefettete Rindsuppen, gut
abgeseihte,Klare Gemüsebrühe.
Zu vermeiden:   Fette Rindsuppen, Selchsuppen, Gemüsesuppen, Suppe mit
Gemüseeinlage.
Gemüse:
Erlaubt:               Erst im späteren Kostaufbau, nur nach ärztlicher Erlaubnis, ganz zarte
Gemüsesorten, feinst passiert, Karotten, Kochsalat, Spinat,
Spargelspitzen.
Zu vermeiden:   Anfänglich alle Gemüsesorten und besonders zellulosereiche Sorten
wie Kraut, Kohl, Hülsenfrüchte, blähende Gemüse bleiben verboten.

Beilagen:
Erlaubt:               Reis, Grieß, Teigwaren, Nockerl, Knödel, Kartoffelbrei, im Rohr gegarte
Kartofeln.
Zu vermeiden:   im Fett herausgebackene Beilagen.
Eier:
Erlaubt:               Zur Zubereitung der Speisen, weichgekochte Eier, Spiegeleier, pochierte
Eier, diätetische Eierspeisen
Zu vermeiden:   in reichlich Fett zubereitete Eierspeisen, Mayonnaise…
Fleish und Wurstwaren:
Erlaubt:               Alle mageren,leicht verdaulichen Sorten Kalb-,Rind-oder Schweinefleisch,
Huhn, magerer Schinken, milde Wurst. Das Fleisch wird am besten
gekocht, gedünstet oder gegrillt.
Zu vermeiden:   stark gewürztes Fleisch, fettes Fleisch
Fische:
Erlaubt:               Fettarme Fische, Forelle, Schleien, Kabeljau.
Zu vermeiden:   Fischkonserven, fette Fische, Fischmarinaden.
Salate:
Erlaubt:               Im späteren Kostaufbau nur ganz wenig, sehr zarte grüne Salate, mild
gewürzte rote Rüben.
Zu vermeiden:   alle anderen Salate und Rohkostarten.
Gewürze:
Erlaubt:               Dille, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Majoran, Estragon, Thymian,
Liebstöckl, Zimt, Nelken.
Zu vermeiden:   Alle scharfen Gewürze, Senf, Pfeffer, Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Curry.
Fette:
Erlaubt:               Butter, öl, Margarine
Zu vermeiden:   Schmalz, Speck, Gänsefett, scharf gewürzte Bratenfette.
Milch und Milchprodukte:
Erlaubt:               Süße Milch, saure Milch, Joghurt, Buttermilch, Butter erst den fertigen
Speisen zugeben, ev. als dünnen Brotaufstrich, Topfen, Gervais, milde
Weichkäsesorten, Schmelzkäse, Hartkäse gerieben.
Zu vermeiden: Größere Mengen Rahm und Schlagobers, scharfe Käsesorten wie
Quargel, Achleitner, Schimmelkäse.

Einige Beispiele für Tageskostpläne:
Frühstück 1:Milchkaffee, Tee, Kakao, altbackenes Weißbrot oder Zwieback mit Butter
oder Topfen.
Frühstück 2:Weißbrot mit Butter oder Extrawurst, weiches Ei, Biskuit.
Mittag:Grießsuppe, eingemachtes Kalbfleisch, Bröselknödel, Windbusserl.
Abend:Weiches Ei, Topfen, Weißbrot.
Mittag:Reibgerstelsuppe, Kalbsbraten mit Reis, Semmelkoch.
Abend:Abend: Warmer Fleischpudding, Einmachsauce.
Mittag:Schöberlsuppe, faschiertes Leibchen, Nockerl, Biskuit.
Abend:Reisauflauf, Himbeersaft.
Mittag:Reissuppe, Kalbsschnitzel, Nudeln, Topfencreme.
Abend:Kalte Platte, Weißbrot.

Wir wünschen guten Apetit und guten Besserung!

11 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Bull,
    Habe allmorgendlichen Brechreiz seit Jahren. trotz Omeprazol 40 mg,, die ich jetzt mal wieder morgens und abends nehmen soll. Was tun?

    • Omeprazol ist nicht für Brechzeit indiziert. Die Ursache für morgendlichen Brechreiz ist mannigfaltig; Dehydration, galliger Reflux und Blutzuckerspiegel spielen eine große Rolle. Weiters Nackensteifheit, Bewegungsmangel und gestörte Darmflora können auch eine Ursache sein.
      Helfen tut gleich beim Aufstehen ein Glass Wasser trinken. Viel trinken sollte man auch bei Krankheiten, die Durchfall oder Erbrechen hervorrufen. Der Körper scheidet in dieser Phase mehr Flüssigkeit als üblich aus und muss entsprechend mit Wasser versorgt werden. Rasch zu frühstücken ist die naheliegende Lösung für den Blutzuckerspiegel . Gegen Morgensteifheit sind Entspannungsübungen zu empfehlen. Um die Verdauung anzureizen sind Probiotika und ballastreiche Zusatzernährung zu empfehlen.

  2. Harald M.
    08.11.23

    ich leide immer wieder an Gastritis nach meiner Bauchspeicheldrüsen-OP.
    Ich habe jetzt einen Weg gefunden, wie ich eine kommende Gastritis erkenne.
    Bevor eine Gastritis sich bemerkbar macht, bekommt man eine leichte Übelkeit oder Unwohlsein.
    Ab diesen Anzeichen sofort mit der Karenz (Schonkost) anfangen, wie hier im Artikel
    beschrieben. Das absolute Verbot: sofort alle Süßspeisen und Süßigkeiten einstellen!!!
    Ebenso Alkohol und das Rauchen. Dann auf leichte Kost achten. Nach ca. 2-3 Tagen
    ist dann auch wieder die Übelkeit und das Aufstoßen vorüber. In der nächsten Woche
    langsam in die normale Kost übergehen.
    Eine Gastritis freut sich immer über Alkohol, rauchen, scharf Gebratenes, Süßigkeiten,
    Kuchen, viel Fett, frisches Brot, Kaffee, Kola und andere Süßgetränke mit Kohlensäure.

    Alles Gute für Gastritiserkrankte

  3. das war der beste vorschlag, den es auf dieser seite zu
    finden gab. es werden soviele falsche vorschlaege geschrieben, das sehr schlimme folgen haben kann, wenn das jemand ernst nimmt.
    vielen dank, fuer ihren beitrag.

  4. Ich habe Gastritis und Duodenitis und dazu einen Zwerchfehlbruch und tun mir sehr schwer mit dem EssenDanke für die ausführliche Auflistung und Vorschläge für Mahlzeiten.

  5. Ich habe auch eine heftige Gastritis und weiß nicht was ich überhaupt noch essen kann. Im Krankenhaus musste ich essen was auf dem Speiseplan stand.
    Ich versuche normal zu essen aber es funktioniert nicht. Morgens habe ich schlimmen Brechreiz. Ich bin am Verzweifeln. 😢

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert