Divertikulitis-Diät

Zur Linderung der Beschwerden hat sich eine ballaststoffreiche Ernährung bewährt.
Empfehlenswert sind vor allem Getreideballaststoffe. Sie sind beispielsweise enthalten
in Vollkornbrot, Kleie und Müslimischungen. Da fertigen Müslimischungen meist Zucker
zugesetzt ist, empfiehlt es sich, das Müsli selbst herzustellen.

Auch Nüsse und Mandeln passen gut in Ihren Speiseplan. Besonders gesund sind für
Sie darüber hinaus Kartoffeln, Obst, Salat und Gemüse, vor allem Hülsenfrüchte (Erbsen,
Bohnen), denn sie enthalten viele Ballaststoffe. Wenn Sie bislang wenig Vollkornprodukte
gegessen haben, muß sich Ihr Darm erst an die Ernährungsumstellung gewöhnen.
Während der übergangszeit – sie dauert etwa eine Woche – kann es vorübergehend zu
leichten Leibschmerzen und Blähungen kommen. In dieser Zeit sollten Sie Hülsenfrüchte
meiden, da sie die Blähungen verstärken können.

Weiterhin sollten Sie möglichst viel trinken, mindestens 2 Liter am Tag! Dies unterstützt
Ihre Verdauung zusätzlich.

Meiden Sie Weißmehlprodukte, Zucker und größere Mengen an Fleisch, Wurst, Käse
und Fisch. Diese Lebensmittel sind für Sie nicht geeignet, denn Sie enthalten nur wenig
Ballaststoffe.

Neigen Sie leicht zu Verstopfung? Dann sollten Sie zusätzlich alle Lebensmittel meiden,
die einen stopfenden Effekt haben. Dies sind z. B. starker Schwarztee, Rotwein, Kakao
sowie kakaohaltige Lebensmittel. Milch- und Fruchtsäure (enthalten beispielsweise in
Joghurt oder Äpfeln) dagegen fördern die Darmtätigkeit. Falls Sie mehr über weitere
Maßnahmen wissen möchten, sprechen Sie uns bitte an. Wir geben Ihnen gern weitere
Informationen.

Divertikulitis-Diät
5 (100%) 15 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.