Diät: Gallenschonkost

Diät: Gallenschonkost

Erlaubte und zu vermeinende Nahrungsmittel für Gallenleiden

Fleisch:

Erlaubt:    Gekochtes, gedünstetes, gegrilltes, zartes Fleisch oder Bratenmittelstücke von Kalb, Rind, gut abgelegenem Wild, Huhn, Taube, Truthahn; das Geflügel soll ohne Haut gegessen werden. Magerer Schinken, Kaninchen, Kalbszunge.
Zu vermeiden:   Gebratene, gebackene, geröstete, geselchte (außer Schinken) oder panierte Fleischspeisen, fette Fleisch- oder Geflügelsorten wie z.B. Gans, Ente oder fettes Schweinefleisch, Hirn, Bries, Räucherspeck, Niere, fetter Schinken.
Wurstwaren:    Im Allgemeinen wegen ihres meist höheren Fettgehaltes nicht zu empfehlen.
Zu vermeiden:   Fette, geräucherte oder scharf gewürzte Wurstwaren.
Fische:
Erlaubt:   Magere Fischsorten wie z.B. Angler, Forelle, Hecht, Schleie, Kabeljau, Scholle in fettarmer Zubereitung wie z.B. blaugekocht, gedünstet oder als Fischauflauf.
Zu vermeiden:   Fette Fischsorten wie Karpfen, Aal, Sardinen, Thunfisch, Sardellen, fette, saure oder scharfe Fischmarinaden, Fischsalate.
Eier:
Erlaubt:  Ein bis zwei Eier pro Tag dürfen verkocht (auch als Eischnee) verwendet werden.
Zu vermeiden:   Harte Eier, Spiegeleier, Eierspeise, Mayonnaise Eier, Mayonnaise,
Eisalate, Ham and eggs.
Milchprodukte:
Erlaubt:   Süße Milch, saure Milch, Buttermilch, Joghurt, Topfen, fettarmer Streichkäse – der Fettgehalt der Streichkäsesorten ist auf der Verpackung angegeben (% F.i.Tr. = % Fett in der Trockensubstanz)-, Streichkäse mit bis zu 35-40% F.i.Tr. können im allgemeinen verzehrt werden. Gervais als dünner Brotaufstrich, wenn vertragen.

Zu vermeiden:   keine
Fette:
Erlaubt:   Butter, Markenmargarine, Pflanzenöle in kleineren Mengen, Mais-, Sonnenblumen – und Weizenkeimöle enthalten reichlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren und sind empfehlenswert. Die individuelle Fettverträglichkeit muss berücksichtigt werden. Im Ganzen etwa 40gKochfett und 40g Streichfett pro Tag.

Zu vermeiden:   Bratenfett, Gänsefett, Speck, stärkeres Erhitzen der Fette.
Brot- und Mahlprodukte:
Erlaubt:   Weißbrot, Grahambrot, Knäckebrot, Vollkornbrot; dunkle Brotsorten der Grahambrot sind, falls vertragen, den hellen vorzuziehen. Bei großer Empfindlichkeit sind weiße Brotsorten anzuraten; Teigwaren, Reis, Grieß, Mehl, Nockerl, fettarme Knödel usw.
Zu vermeiden:   Frische Brotsorten, grobe und schwere Vollkornbrote, fette oder blähende Mehlspeisen, Mehlspeisen mit Nüssen, Mandeln, Mohn, Schokolade oder Marzipan.
Gemüse:
Erlaubt:  Karotten, Spinat, Kochsalat, Kopfsalat, Spargel (jung!), Champignons, junge, grüne Fisolen, zarte Erbsen, Sellerie, Kürbis, rote Rüben, Lauch, Petersilie, Gurken als Gemüse, ev. etwas Karfiol oder Kohlsprossen oder junge Kohlrüben. Das Gemüse wird am besten in Wasser gekocht, schwach gesalzen und in Butter oder öl kurz geschwenkt. Es soll nur junges Gemüse verwendet werden. Tiefgekühltes Gemüse oder Obst kann ohne Bedenken verwendet werden. Salate können mit verdünntem Essig, Zitronensaft oder etwas Zucker zubereitet werden.

Zu vermeiden:   Verholzte oder blähende Gemüsesorten wie Kraut, Hülsenfrüchte, Kohl. Die Verträglichkeit von Tomaten ist unterschiedlich. Mehleinbrenn verwenden. Zu vermeiden sind Gurken- und Tomatensalat. Dosengemüse ist zu vermeiden!

Mehlspeisen:
Erlaubt:    Leichte, fettarme Mehlspeisen wie Biskuit, Pudding, Aufläufe, gerührte Teige, trockene Kekse, Brandteige, Strudel, Kartoffelteig (fettarm).

Zu vermeiden:   Schokolademehlspeisen, Mehlspeisen mit Buttercremefülle, Mehlspeisen mit Schlagobers, Blätterteige, Mehlspeisen mit Nuss- oder Mohnfülle, in Fett ausgebackene Mehlspeisen, fette Kartoffelteige, frische Hefeteige.

Süsswaren:
Erlaubt:   Fruchtzuckern, kandiertes Obst, Honig, Jam, Marmelade. Mitunter werden aber Süßigkeiten schlecht vertragen.

Zu vermeiden:   Alle Schokoladewaren, Marzipan, Eis, Eiscreme.

Beilagen:
Erlaubt: Kartoffeln, Reis, Teigwaren, Nockerl, flaumige, Semmel-, Brösel-, Grieß- oder Topfengrießknödel, Kartoffelknödel, oder –nudeln (falls nicht in Fett ausgebacken).

Zu vermeiden:   In Fett ausgebackene Beilagen wie z.B. Pommes frites, Kroketten etc.

Suppen:
Erlaubt: Falsche Suppen wie Grieß-, Reis-, Haferflocken-, Einmach-, Kartoffel- oder Gemüsesuppen.

Zu vermeiden:   Starke Brühen vom Rind, Kalb oder Huhn, Selchsuppen, Suppenextrakte, Suppenwürfel.

Obst:
Erlaubt:  Je nach Verträglichkeit Äpfel, Birnen, Orangen, Mandarinen, Bananen, Grapefruits, Beerenfrüchte, Feigen, Rosinen, Datteln, Marillen, Pfirsiche, Zwetschken, Kirschen, Dörrobst, Kompotte aus Pfirsichen und Marillen, Fruchtsalate. Anfangs sind Kompotte zu vermeiden.

Zu vermeiden:   Nüsse und unreife Früchte.

Getränke:
Erlaubt:  Magermilch, Milchkaffee, heller Tee, Kräutertee. Frucht- und Gemüsesäfte (falls vertragen),Mineralwasser. Die Kohlensäure mancher Mineralwässer sollte durch Sprudeln vor dem Genuss vermindert werden.

Zu vermeiden:   Alkohol in jeder Form, starker Tee, eisgekühlte Getränke, stark kohlensäurehaltige Getränke.
Gewürze:
Erlaubt: Alle Küchenkräuter wie Petersilie, Thymian, Quendel, Kümmel, Majoran, Basilikum, Kerbelkraut, Schnittlauch, Kresse, Kren usw.

Zu vermeiden:   Zwiebel und Knoblauch in großen Mengen, Senf, Pfeffer, Paprika, Curry, Kapern, scharfe Saucen wie Worcestersauße, Paprikasauce, Tomatenketchup und alle scharfen Gewürze.

 

28 Comments

  1. So sollten wir uns alle ernähren, das andere belastet nur und ist unvernünftig. Danke für Ihre hilfreiche und informative Seite!

    • Porridge mit Milch ist hervorragend, alternativ wäre glutenfreie Flocken bei Glutenunverträglichkeit und Joghurt statt Milch bei Laktoseintoleranz

    • Je nach verträglichkeit sollte man am besten gewaschene ungeschällte Äpfel essen; die Schale enthält die meisten Ballaststoffe, Vitamine, Antioxidans (zB Quercetin) und ist ein wichtiges Quellmittel

  2. Herzlichen Dank !Das nimmt mir ja erstmal den Schrecken , bei dem Wort GALLENSCHONKOST….hinzu kommt , dass gutes Essen , Trinken und eine beste „Tischkultur“ Lebensqualität ist…Nach einer Ayurvedakur im letzten Jahr in Sri Lanka habe ich die ersten Anzeichen „der überlaufenden Galle“ vermeintlich in den Griff bekommen , aber ….die Grillsaison….Nochmals Dank !

  3. Auch ich bin froh auf Ihre Seite gekommen zu sein.Ich hatte auch bedenken nach der OP wegen dem Essen.Werde mich jetzt die ersten drei- vier Wochen danach richten! Dann werde ich anfangen wieder mehr Lebensmittel dazuzugeben!Nach Aussagen von Bekannten die auch eine Gallen OP hatten,wird es mit der Zeit möglich sein wieder alles zu Futtern.Nochmal Danke für die ausführliche Liste.😁

  4. vielen Dank, sehr hilfreich!

    wichtig der Satz „je nach Verträglichkeit“:
    ich vertrage Salatgurken, wenn sie geschält sind, gleiches gilt für Paprika,
    Pflaumen/Zwetschgen vertrage ich überhaupt nicht…
    das gilt auch nach über 10 Jahren nach der OP noch.

    Grüße

  5. Ich hatte letzten Freitag meine 1. Gallenkolik !! Wo ich auch erfahren habe das ich Steine habe! Bin zum Hausarzt und der schickte mich gleich ins Krankenhaus , dort bekam ich eine Infusion für die Schmerzen . Der Arzt meinte ich solle mir die gallenblase entfernen bevor öfter noch Koliken kommen!! Hab auch eine sehr dünne gallenblasenwand ! Jetzt meine Frage muss eine OP sein 🤔 Schmerzen sind 2. Tage später immer wieder da obwohl ich Tabletten bekommen habe ! Danke schon mal 🤗

    • Wenn die Gallenblase immer wieder entzündet ist bzw nach wiederholten Koliken sollte diese nach gastroskopischer Abklärung entfernt werden.

  6. SUPER DIESE SEITE VON DR: BULL SCHONKOST: HABE GALLENBLASENOPERATION GEHABT UND NULL AHNUNG VON SPEISEN DIE MAN ESSEN DÜRFTE: ICH DANKE IHNEN SOMIT KANN ICH MICH SCHÖN ORENTIEREN WAS ICH ESSEN KANN UND WAS NICHT:

  7. Tolle Infos hier !!! bin nach einer stark entzündeten Bauchspeicheldrüse durch Gallensteine im KH gewesen. In ca 4 Wochen soll die Galle entfernt werden. Bis dahin müssen aber die Leberwerte bei mir noch runter.
    Nun meine Frage: darf ich eigentlich Sushi essen? Oder zum Japaner um die Ecke zum Essen gehen? Klar, es sollte keine Ente süßsauer sein, aber alles andere?

  8. Hallo wie sieht es mit Gummibärchen aus, dürfen diese gegessen werden?
    Unklar ist für mich auch noch, Vollkorn und Müsli ja oder nein? Dankeschön 🌸

  9. Hallo zusammen. .hier bin ich aber auf eine tolle seite gekommen 🙂
    Mir wurde vor 5 Monaten der Dickdarm entfernt (furchtbare op für mich) ich musste vorrab wegen darmentzündung eine Ernähungsumstellung machen, gesagt getan..alles super..nach der op sagten die Ärzte ich könne alles wieder essen – gesagt getan..:( auch mein wein’chen habe ich getrunken..jetzt geht’s mir schlecht!!
    Habe zugenommen und seit 2 tagen schmerzt die Galle 🙁 muss wohl wieder meinen Arzt aufsuchen und komplett die Ernährung umstellen!!
    Ich habe große Angst vor noch einer op

  10. Hallo, ich hätte auch eine Frage. Ich bin in der 24 Woche schwanger. Nun hat sich bei mir seit der Schwangerschaft Konkremente/Grieß in der Galle gebildet welche Gallenkoliken verursachen wenn ich nicht drauf geachtet habe was ich gegessen habe und es zu fettig war. Wobei ich natürlich versuche sehr aufzupassen. Nun meine Frage in 2 Wochen werde ich bei meinem FA den Diabetes Test machen und muss so eine Zuckermischung trinken. Könnte dies auch eine Gallenkolik ausrichten? Da hab ich echt Panik davor. Ich esse so gut wie kein Zucker. Das was ich an Zucker esse ist entweder Fruchtzucker von Obst oder 1 gehäufter Teelöffel Marmelade. Ich verzichte komplett auf Schokolade, Gummibärchen oder sonstiges. Wenn ich mir mal 1-2 Leibnizkekse gönne ist das ein Geschenk für mich.
    Ich bedanke mich schonmal für Ihre Antwort. LG

    • Eine Zuckermischung für den Test verursacht keine Gallenkolik. Eine Gallenschonkost, wie sie früher häufig empfohlen wurde, wird heutzutage nicht mehr verordnet. Zu beachten ist allerdings, dass während einer akuten Gallenkolik sowie unmittelbar danach keinerlei Nahrung aufgenommen werden sollte. Häüfig kleine Portionen zu sich nehmen und Fett vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.